Manipuliert Google die Ergebnisse der Suchmaschine?

Veröffentlicht in: Wirtschaft | 0
Google

Stellen Sie sich vor, es herrscht Meinungsfreiheit, aber ein mächtiger Technologiekonzern sorgt aktiv dafür, dass Ihre Meinung von fast niemandem gehört wird. Sie halten dies für Science Fiction? Es wird hier der Frage nachgegangen, ob der US-amerikanische Technologiekonzern Google genau dies macht, indem er Suchergebnisse mit Absicht versteckt, um damit die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Bei den Suchmaschinen hat Google einen weltweiten Marktanteil von 92 Prozent. Fast neun von zehn Internet-Nutzern berücksichtigen bei ihren Recherchen nur die erste Seite der Suchergebnisse. Lässt man beispielsweise ein Suchergebnis von der ersten Seite der Suchergebnisse auf die vierte Seite setzen, so wird dieses Suchergebnis nur noch von ganz wenigen Personen gefunden. So kann man Suchergebnisse verstecken und kritische Nachrichten aus der öffentlichen Wahrnehmung heraus halten.

Dass Google die notwendige Technik zum Verstecken von Suchergebnisse bereits implementiert hat, hat der Konzern bereits auf seiner Videoplattform YouTube bewiesen. Dort hatte Google im April 2021 Videos der Aktion #allesdichtmachen aus den Suchergebnissen entfernt. Nach einer anwaltlichen Abmahnung machte Google diese Zensur-Maßnahme dann wieder rückgängig. Auch auf diesem Blog wurde darüber berichtet.

Recherchen des “Wall Street Journal” belegen, dass Google in der Vergangenheit auf Druck von Werbepartnern und Regierungen immer wieder in die Suchergebnisse eingegriffen hat. Die Journalisten vom “Wall Street Journal” stützen ihre Recherchen auf über hundert Gesprächen mit Insidern. So berichtete ein ehemaliger Mitarbeiter eines Subunternehmens, dass ihm wiederholt Anweisungen erteilt wurden, welche Suchergebnisse er nach oben oder unten schieben sollte.

Der ehemalige Google-Ingenieur Zachary Vorhies beschuldigte den Tech-Giganten, Sperrlisten zu verwenden, um beispielsweise Nachrichtenseiten aus den Google-Suchergebnissen auszuschließen. Er erklärte, dass Google, wenn es ihm passt, als redaktioneller Herausgeber agiere, um Suchergebnisse herabzustufen oder umgekehrt Nachrichtenquellen zu fördern, die es mag.

Auch ich konnte eine merkwürdige Herabstufung einer meiner Webseiten beobachten. Auf diesem Internetauftritt finden Sie eine Linkliste zu alternativen Medien. Im Oktober 2021 konnte ich beobachten, wie diese Webseite nach langer Zeit mit Top 3 Suchergebnispositionen zum Suchbegriff “Alternative Medien” plötzlich massiv herabgestuft wurde. Dies ist bis heute so geblieben.

Entwicklung der Google Suchergebnisposition meiner Seite für den Suchbegriff "Alternative Medien"
Entwicklung der Google Suchergebnisposition meiner Webseite für den Suchbegriff “Alternative Medien” im Oktober 2021

Da sich die Suchergebnispositionen für andere Suchbegriffe kaum veränderten, halte ich es für unwahrscheinlich, dass eine Änderung des Google-Algorithmus diese Herabstufung erklären kann.

Bis zum Zeitpunkt dieser Herabstufung fand man bei Google noch eine weitere Linkliste zu alternativen Medien unter den Top 10 Suchergebnissen. Ich konnte beobachten, wie dieses Suchergebnis zeitgleich von der ersten Suchergebnisseite zum Suchbegriff “Alternative Medien” verschwand. Auf Google findet man unter den Top 10 Suchergebnissen zum Suchbegriff “Alternative Medien” daher nun keine Linklisten zu alternativen Medien mehr. Führt man die gleiche Suche über die Suchmaschine Microsoft Bing aus, werden dort auf der ersten Suchergebnisseite mehrere Linklisten zu alternativen Medien angeboten.

Meine Beobachtungen zur Herabstufung von Webseiten zum Suchbegriff “Alternative Medien” sind sicher kein Beweis im juristischen Sinne, aber sie sind ein Indiz für eine möglicherweise durchgeführte Manipulation von Suchergebnissen durch Google.

Weitere Artikel zum Thema: