Kinder gegen COVID-19 impfen?

Veröffentlicht in: Wissenschaft | 0
COVID-19 Impfung

Die Impfstoffe gegen COVID-19 haben bisher nur eine bedingte Zulassung erhalten, da die langfristigen Nebenwirkungen noch nicht ausreichend untersucht werden konnten. Es handelt sich bei diesen genbasierten Vektor- und mRNA-Impfstoffen um neue Arzneimittelklassen, zu denen noch vergleichsweise wenig Erfahrungen vorliegen. Es ist daher erschreckend, mit welcher Leichtigkeit große Teile unserer Medien eine Impfung von Kindern gegen COVID-19 fordern.

Die Süddeutsche Zeitung schrieb beispielsweise, dass “eine Massenimpfung der jüngeren Altersgruppen aus Perspektive der öffentlichen Gesundheit wünschenswert” wäre. Redakteure der Frankfurter Allgemeine Zeitung und des Tagesspiegel blenden die Risiken ebenfalls aus und halten das Impfen von Kindern offenbar für alternativlos.

Um sich eine eigene Meinung zu bilden, sollte man sich unterschiedliche Positionen zu einem Thema anhören. Daher habe ich Ihnen hier einige Artikel zusammengestellt, die sich kritisch mit dem Thema des Impfens von Kindern gegen das Corona-Virus befassen.

Es ist zu hoffen, dass langfristig keine schweren Nebenwirkungen durch die COVID-19-Impfungen auftreten werden. Aktuell kann dies jedoch niemand seriös vorhersagen.

Der Technologiekonzern Google versucht unterdessen durch eine weiter zunehmende Zensur, Einfluss auf die Verbreitung von Nachrichten zum Thema Impfen zu gewinnen. Der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V. teilt in einem Popup-Fester auf seiner Website mit, dass Googles Video-Plattform YouTube damit begonnen hat, einzelne Videos zu sperren. Bis auf weiteres könne der Verein dort keine neuen Videos veröffentlichen.