Die Einschüchterung der ARD-Mitarbeiter – Der Fall Ole Skambraks

Veröffentlicht in: Medien | 0
Schafsherde

Ole Skambraks ist wohl nur noch kurze Zeit Mitarbeiter des Südwestrundfunks (SWR). Er hatte es mit seinem Artikel “Ich kann nicht mehr” gewagt, die Corona-Berichterstattung der ARD öffentlich zu kritisieren. Der SWR hat seinen Arbeitsvertrag nun gekündigt. Man kann diese Kündigung als Botschaft an die Mitarbeiter der ARD-Sendeanstalten verstehen, nach dem Motto: Wer die Arbeit der ARD öffentlich kritisiert, der fliegt. Bilden Sie sich dazu ihre eigene Meinung:

Vielleicht ist die Kündigung von Ole Skambraks formaljuristisch erlaubt. Der Südwestrundfunk und die ARD sind jedoch keine normalen Arbeitgeber. Sie werden von uns Bürgern finanziert und gehören allen Bürgern.

Am 13. Oktober veröffentlichte übrigens Tom Buhrow, seit 2013 Indendant des WDR, einen Meinungsbeitrag auf Zeit Online über die beschädigte Debattenkultur in Deutschland. Er macht damit das Versagen der Intendanten der ARD-Rundfunkanstalten transparent. Tom Buhrow arbeitet weiterhin für den WDR.

Weitere Artikel zum Thema: